3-Schichten-System

Die drei Schichten


Die drei Schichten

Jede Schicht des dreilagigen Systems hat ihre eigenen Eigenschaften und sorgt dafür, dass Sie sich beim Gehen so wohl wie möglich fühlen. Auf dieser Seite erfahren Sie alles über die verschiedenen Schichten und die dazu passenden Kleidungsstücke. Zunächst werden die verschiedenen Ebenen kurz erläutert.

  1. Die Basisschicht ist die allererste Schicht. Diese Schicht hält warm und leitet Feuchtigkeit ab, damit Sie trocken und warm bleiben.

  2. Die zweite Schicht ist die mittlere Schicht. Diese Schicht ist eine Art Isolierung zwischen den beiden anderen Schichten. Je nach Temperatur können Sie eine dickere oder dünnere Isolierung wählen.

  3. Die äußere Schicht ist die letzte Schicht und schützt Sie vor allem, was draußen passiert. Wind, Regen, Schnee und so weiter. Sie wird auch als Schale bezeichnet.

Die Schichten können je nach Außentemperatur angepasst werden. Im Sommer sollten Sie eine Weste, ein Hemd, eine kurze Hose und eine leichte Jacke tragen. Im Winter sind Thermokleidung, eine Fleeceweste, eine warme Hose, ein Hemd und eine dicke Winterjacke ideal zum Wandern.

Kleidung für die 3 Schichten

Die Basisschicht

Die erste Schicht ist die Basisschicht. Diese Schicht liegt direkt auf der Haut und besteht aus einem (Thermo-)Hemd und, wenn es sehr kalt ist, einer Thermohose, die beide gut passen. Es ist wichtig, dass diese Schicht feuchtigkeitsregulierend ist, damit Feuchtigkeit, z. B. Schweiß, schnell abtransportiert wird und man nicht auskühlt. Produkte aus Polyester, Polypropylen oder Wolle eignen sich sehr gut als Unterwäsche, da sie atmungsaktiv sind und viel Feuchtigkeit abtransportieren. Je nach Temperatur können Sie ein kurz- oder langärmeliges Shirt wählen und entscheiden, ob Sie eine Thermohose tragen möchten.

Die mittlere Schicht

Die Zwischenschicht dient hauptsächlich dazu, die Wärme zwischen der ersten und der dritten Schicht zu speichern. Darüber hinaus soll die Feuchtigkeit reguliert werden. Hierbei sind Fleecejacken und -pullis bei Wanderern sehr beliebt. Dazu ist eine Trekkinghose ein Muss, denn sie trocknet schnell und ist wasserabweisend. Wenn es kälter wird, können Sie weitere Kleidungsstücke zur mittleren Schicht hinzufügen. Eine Fleece- oder eine Softshell-Jacke eignet sich, wenn es kalt ist. Im Gegensatz zur ersten Schicht muss diese nicht eng anliegen, da die zusätzliche Luft zwischen den Schichten für eine bessere Isolierung sorgt.

Die äußere Schicht

Die letzte Schicht ist die äußere Schicht, auch Schale genannt. Diese Schicht sollte Sie vor allen Witterungseinflüssen wie Wind, Regen, Schnee und Sonne schützen und die unteren Schichten trocken halten. Eine gute Wanderjacke wird oft als äußere Schicht verwendet. Es ist wichtig, dass die Jacke sowohl wasser- und winddicht als auch atmungsaktiv ist. Natürlich gibt es eine große Auswahl an Wanderjacken in Bezug auf Wärme und Modell. Je kälter es ist, desto dicker und wärmer ist die Jacke, die Sie tragen. Außerdem müssen die beiden anderen Lagen unter die Jacke passen, also achten Sie beim Kauf der Jacke auf einen guten Sitz!

3-Schichten-System passend zur Jahreszeit


Wanderkleidung im Winter 

Die Welt ist wunderschön, wenn sie sich in ein Winterwunderland verwandelt, voller Schnee, Eis und Kälte. Draußen ist es kalt, aber Ihr Körper wärmt sich beim Wandern auf. Verwenden Sie daher das 3-Schichten-System. Achten Sie darauf, dass die erste Schicht aus einem langärmeligen Unterhemd und einer langen Unterhose besteht, die beide den Schweiß gut abtransportieren, damit Sie nicht auskühlen. Die äußere Schicht besteht aus einer guten, wasserabweisenden Winterjacke. Die mittlere Schicht, hängt von der Temperatur ab. Je kälter es ist, desto dicker ist die Schicht. Denken Sie auch an Accessoires wie Mütze, Schal und Handschuhe, damit Ihnen nicht kalt wird.


Wanderkleidung im Sommer

In den Sommermonaten ist es oft heiß und die Sonne scheint stark. Das sind Bedingungen, die Sie beim Wandern unbedingt berücksichtigen sollten. Das warme Wetter wird Sie wahrscheinlich zum Schwitzen bringen. Achten Sie daher darauf, dass Sie an heißen Tagen Kleidung aus Polyester, Polypropylen oder Wolle tragen, da diese Stoffe die Feuchtigkeit regulieren. Dies verhindert Unbehagen und unangenehme Gerüche. Wir empfehlen auch, mehrere Schichten zu tragen, damit Sie immer etwas ausziehen können, wenn es zu heiß wird.

Pflege der Wanderkleidung


Waschen und Pflege der Wanderkleidung

Wanderkleidung muss viel aushalten. Man schwitzt darin, bewegt sich lange und muss mit den unterschiedlichsten Wetterbedingungen zurechtkommen. Daher ist es wichtig, dass die Kleidung richtig gepflegt und instand gehalten wird, aber wie?

  1. Schauen Sie sich die Waschanleitung der Kleidung an. Dies kann je nach Kleidungsstück und Material sehr unterschiedlich sein.

  2. Verwenden Sie ein Waschmittel, das für Outdoor-Kleidung geeignet ist. Dieses sollte phosphat- und bleichmittelfrei sein und die Atmungsaktivität Ihrer Kleidung nicht beeinträchtigen. Bei uns finden Sie das passende Waschmittel für Ihre Kleidung.

  3. Trocknen Sie die Wäsche nach dem Waschen gründlich. Hängen Sie sie zum Trocknen auf und geben Sie sie niemals in den Trockner. Dadurch wird sichergestellt, dass Ihre Kleidung ihre Funktionalität beibehält.

  4. Mit der Zeit kann die Wasserdichtigkeit Ihrer Kleidung nachlassen; Wassertropfen perlen nicht mehr ab, sondern wandern in das Gewebe. In diesem Fall können Sie Ihre Kleidung mit einem Imprägniermittel waschen oder mit einem Imprägnierspray einsprühen, damit Ihre Kleidung lange hält.

Alle Kleidungsstücke für das 3-Schichten-System